Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Die richtige Grundierung beim Schminken macht den Unterschied

Die Auswahl der richtigen Grundierung ist die wichtigste Grundlage auf dem Weg zum perfekten Make-up. Aber für jeden Hauttyp gibt es zig verschiedene Produkte, das beste für den eigenen Hauttyp ist da gar nicht so einfach gefunden.

Dennoch, einmal die richtige Grundierung gefunden, muss sie auch richtig aufgetragen werden. Grob aufgeteilt wird die ganze Prozedur der richtigen Grundierung beim Schminken in 3 Schritte.

Vor dem Schminken immer eine gute Tagescreme auftragen, sie hält die Haut geschmeidig und sie wird durch das Make-up nicht rau und schuppig. Lassen Sie die Creme fünf bis zehn Minuten einwirken, bis Sie mit der Grundierung beginnen.

Bei der Grundierung selber können Sie auch schon viel für die Gesichtspflege tun, indem Sie zwischen verschiedenen Grundierungen wählen: Die flüssige Grundierung ist natürlicher, deckt aber auch weniger ab, hingegen eine Kompakt-Grundierung eine hohe Deckkraft besitzt.

Deshalb sollte man, wer zu unreiner und fettiger Haut neigt, eine Kompakt-Grundierung bevorzugen, hat man allerdings eher trockene und empfindliche Haut, nehmen sie bloß die flüssige Form der Grundierung.

Verteilen Sie die Grundierung mit einem Schwämmchen, dass geht am gleichmäßigsten und auch am schnellsten.

Damit das Make-up länger hält, sollten Sie die Grundierung danach sanft mit den Fingern einklopfen. Das Make-up wird von oben nach unten aufgetragen: Mit der Stirn beginnen und in großzügigen Bewegungen nach außen bis hinunter zum Kinn streichen. Um überschüssige Farbe aufzunehmen, tupfen Sie das Gesicht kurz mit einem Kosmetiktuch ab.

Für die weitere Pflege der Haut, tragen sie nach dem Abschminken eine reichhaltige Tagescreme auf.