Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Dem Körper eine Ruhepause gönnen

Manchmal findet man die lang vermisste Lieblingshose im Schrank und freut sich sehr. Doch die Ernüchterung folgt schnell, da sie viel zu eng geworden ist. Dann entsteht der Wunsch, wenigstens ein Paar Kilo abzunehmen.

Wichtig dabei ist, dem Körper die Nahrung nicht vollständig vorzuenthalten. Dieser schaltet dann auf Notstand-Modus und lagert jegliche Nahrung gleich auf den Hüften ab. Besser ist es, bewusst und kalorienreduziert zu essen.

Aller Anfang ist schwer

Um den Körper eine Kalorienpause zu gönnen, braucht es vor allem eines: Disziplin. Um sich den Einstieg zu erleichtern, können zuerst die vorhandenen Lebensmittel ausgetauscht werden. Alles Fette, zuckerhaltige (im Besonderen Softdrinks) und auch Alkohol werden verbannt, während alles gesunde Einzug hält. Um das Richtige einzukaufen, kann man sich an der Ernährungspyramide orientieren. Am Wichtigsten sind alle nicht tierischen Erzeugnisse, wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte.

Für einen dauerhaften Gewichtsverlust muss die Ernährung auch dauerhaft umgestellt werden. Radikaldiäten bringen nichts, da sich der Körper auf diese Hungerperiode einstellt. Sobald man wieder normal isst, schießt das Gewicht viel höher nach oben, als es vorher war. Fast nebenbei tut man mit der richtigen Ernährung etwas für den Beauty-Faktor: Durch die gesunden Lebensmittel erhält der Körper mehr Vitamine und Ballaststoffe, wodurch sich auch das Hautbild verbessert.

In kleinen Schritten zum Ziel

Besser ist es, sich realistische Ziele zu stecken und vor allem gesund zu essen. So kann der morgen mit einem energiereichen Getreidemüsli beginnen. Zum Mittag oder Abendessen eignen sich magere Fisch- und Fleischsorten in Kombination mit frischem Gemüse. Gut sind auch leckere Reisgerichte, wiederum mit Gemüsebeilage. Dies sättigt, ohne sich voll gestopft zu fühlen. Generell ist es sehr wichtig, nicht dem Schönheitswahn zu verfallen und deshalb auf jegliche „Sünde“ zu verzichten.

Wichtig ist auch keine Heißhungerattacken aufkommen zu lassen. Um diese zu vermeiden, zwischen den eigentlichen Mahlzeiten einfach einen kleinen Snack einlegen. Dies kann ein Fruchtsalat, Vollkornkekse oder auch einmal ein Schokoriegel (als Ausnahme, nicht Regel!) sein.

Wenn man die Ernährung umstellt, kann man gleichzeitig sanft entgiften. Um die Schadstoffe natürlich aus dem Körper zu transportieren, eignen sich mineralstoffreiche Obstsorten besonders gut. Dazu zählen Ananas, Birnen und auch Feigen, sie helfen, die im Bindegewebe angelagerten Giftstoffe zu neutralisieren. Hilfreiche Informationen zum Thema entgiften gibt es hier.
Um den Stoffwechsel zusätzlich zu unterstützen ist regelmäßiges trinken unerlässlich. Am Bekömmlichsten sind Mineralwasser und ungesüßte Tees.