Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

So einfach geht Wellness zu Hause

Wenn man ständig unter Stress steht, dann fühlt man sich auch nicht gut und irgendwann benötigt die Psyche sowie der Körper eine Ruhepause um wieder Kraft und Energie sammeln zu können. Gerade im Alltagsstress sollte man sich unbedingt ruhige und entspannende Momente gönnen und so beispielsweise dem Burn-out-Syndrom vorbeugen.

Wellness

Doch wer denkt, dass man Wellness und Entspannung nur für viel Geld und außer Haus finden kann, der liegt falsch, denn mit wenigen Tipps bzw. Mitteln kann man sein eigenes Badezimmer, oder auch gleich die ganze Wohnung, in einen Wellnessbereich verwandeln.

Die Grundlagen

Die Grundlage für einen Wellnesstag zu Hause ist unabdingbar eine angenehme und entspannte Atmosphäre. Wenn diese nicht herrscht, ist Entspannung nur erschwert möglich.
Um eine entspannte Atmosphäre herzustellen, empfiehlt es sich, ruhige Musik zu hören. Solche Entspannungsmusik findet man beispielsweise kostenlos im Internet. Oder Sie lassen sich eine komplettes Wellnesspaket schenken. Anregungen dazu findet man auf geschenkidee-sofort.de

So gelingt Wellness zu Hause

Es gibt viele Möglichkeiten, Wellness auch zu Hause zu erleben. Beispielsweise mit einem heißen Entspannungsbad, einem Fußbad in ätherischen Ölen oder mit ruhiger und entspannender Musik. Jedoch sollte man die Art von Entspannungsmethode wählen, welche einem am meisten zusagt. Bei einem Entspannungsbad beispielsweise ist es von Bedeutung, dass man nicht bei den alltäglichen Dingen bleibt. Die Wassertemperatur sollte ca. 35°C bis 37°C haben. Empfehlenswert ist es, besondere Produkte zu verwenden, die ausschließlich für die „Wellnesstage“ angeschafft wurden. Beispielsweise spezielle Badeessenzen oder spezielle ätherische Öle. Ist zu Hause keine Badewanne vorhanden, ist dies kein Grund zur Sorge, denn auch eine ausgiebige warme bis heiße Dusche mit den oben erwähnten speziellen Badeessenzen ist äußerst entspannend. In beiden Fällen ist es weiterhin empfehlenswert, die Haut mit einem sanften Peelinghandschuh zu waschen. Damit werden alte Hautschuppen besser entfernt, die Haut fühlt sich besser an, nämlich glatter und geschmeidiger. Außerdem wird so die Durchblutung angeregt. Des Weiteren eignen sich Substanzen, wie Salzkristalle oder Tonerde ebenfalls für ein Peeling. Jedoch sollte bei den Peelingprodukten darauf geachtet werden, dass nicht jedes Peeling für jede Körperregion anwendbar ist. Außerdem sollte man bei trockener oder gar entzündeter Haut vollständig auf Peelings verzichten.

Weitere Wellnesstipps

Um nach dem entspannenden Bade- bzw. Duscherlebnis nicht zu frieren, empfiehlt sich die Verwendung von speziellen Lotionen. In ihnen sollten Ingwer oder Schlehenblüten enthalten sein, welche als „Natur Einheizer“ gelten. Den Körper großflächig und ausgiebig eincremen, mit Klarsichtfolie umwickeln und ein vorgewärmtes Handtuch darüber legen. Nach einiger Zeit wird sich die Wärme im ganzen Körper verbreiten und Entspannung mit sich bringen.
Als Ersatz für diese Methode bieten sich die sogenannten Hotpacks aus der Apotheke oder auch eine Wärmflasche an. Einfach auf die bestimmten Körperregionen legen und sich mit einer Decke umwickeln.

Bild: RENE OERTEL   FOTOZON.DE – Fotolia.com