Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Kann man die Hautalterung aufhalten?

Die Hautalterung ist ein großes Thema für Frauen. Je nach Bedarf kann ein ganzes Vermögen für Cremes und Fläschchen ausgegeben werden, doch helfen kleine Chemienäpfchen wirklich gegen das Altern? Oder möchte uns die Kosmetikindustrie nur zum Geld ausgeben animieren?

Tausend Studien, tausend Behauptungen, mit denen sich die moderne Frau herumschlagen muss, wenn es um das Thema Hautalterung geht. Klar ist nur das Ziel: Möglichst lange möglichst jung aussehen. Aber der Weg wird nicht verraten. Doch ganz so schwierig ist die Sache nicht, wenn man seinen gesunden Menschenverstand benutzt.

Hautalterung an anderen Menschen beobachten

Schaut man sich Madonna, Demi Moore und Konsorten an, hat man das Gefühl, dass es machbar ist, die herausgezögerte Jugend bis ins reife Alter. Doch Demi Moore und Madonna haben sicherlich nicht nur auf teure Cremes gesetzt, sondern auch auf ein knallhartes Fitnessprogramm, streng überwachte Ernährung und Gewichtskontrolle, wenig bis kein Alkohol, kaum Sonne und – plastische Chirurgie. Wenn eine Büroangestellte Mitte 30 da mithalten möchte, gibt es ein Problem.

Die Cremes versprechen alles

Die Cremes versprechen alles und halten so gut wie nichts. Alles, was mit Altersbekämpfung zu tun hat, kostet mindestens doppelt so viel wie die normale Version. Die Falten werden meist nur ein wenig abgepolstert weil sich Wasser und Stoffe in der oberen Haut ablagern. Wenn man die Creme absetzt, ist auch dieser minimale Effekt schon dahin.

Anti-Falten Cremes sind vor allem Geldmachererei, dessen sollte sich jede Frau bewusst sein. Es gibt minimale Ergebnisse, die der Computer sieht, das menschliche Auge nicht. Wer das nicht glaubt, sollte eine unabhängige Instanz befragen, Stiftung Warentest hat sich der Sache angenommen. Eine ganz normale Creme tut quasi genauso viel für ihre Haut und kostet sehr viel weniger.

Was muss man tun, um seine Haut zu pflegen?

Natürlich spielen die Gene immer eine Rolle, ebenso die Umwelteinflüsse. Wie die prozentuale Verteilung aussieht, darüber streiten die Experten nicht nur bei diesem Thema seit eh und je. Doch es gibt ein paar Regeln, die der Hautalterung entgegen treten, wenn man sie beachtet.

Extremes Sonnenbaden ist ein absoluter Feind für die Haut. Die UV Strahlen können sogar die DNA Struktur angreifen und so zu Krebs führen. Außerdem ist der Dieter-Bohlen-Look absolut überholt. Alkohol ist sehr schlecht für die Haut, egal was die Frau, die jung bleiben möchte für ihr größtes Organ (ja, die Haut ist ein Organ und auch noch unser größtes) tut. Wer regelmäßig Alkohol, oder noch schlimmer, regelmäßig viel und harten Alkohol trinkt, hat kaum eine Chance. Denn die sogenannte Tonizität der Zellen wird gestört. Die Balance zwischen Wasser- und Salzhaushalt muss gewährleistet sein, gerät die Balance zu sehr aus den Fugen, kann das zum Tod der Zelle führen.

Alkohol ist Gift für den Körper

Alkohol unterdrückt ein Hormon mit dem Namen ADH und der Körper, vereinfacht gesagt, scheidet somit mehr Wasser aus (deshalb muss man oft auf die Toilette, wenn man Alkohol trinkt). Wenn nicht genug Wasser im Körper ist, dann ist die Balance gestört, es gibt zu viel Salz, der Körper signalisiert dass er Durst hat, allerdings nicht auf Alkohol.

Wenn die Zellen also ganz viel Wasser abgeben müssen, wie im Falle von hohem Alkoholkonsum, dann wird die Haut ausgetrocknet. Eine Möglichkeit, diesen Effekt abzuschwächen wäre die gleiche Menge klares Wasser zu trinken, die man auch Alkohol zu sich nimmt. Das ist übrigens auch der Grund, warum Schiffbrüchige Salzwasser trinken und verenden. Der Durst wird irgendwann so groß dass das „böse Salzwasser“ trotzdem getrunken wird und das zusätzliche Salz lässt die Zellen und damit den Menschen sehr schnell und auch auf eine unangenehme Art und Weise verenden.

Alkohol, außer in sehr begrenzten Mengen, ist also immer schlecht für die Haut (und auch für Leber, Gehirn usw.), genau so einfach ist es. Interessanterweise helfen ein paar Extra-Pfunde aber, das Gesicht zu straffen, schlank ist eher schlecht im Alter. Denn die Haut wird durch große Fettzellen geglättet, das kennt sicher jeder. Davon abgesehen sollte man sich gesund ernähren, denn alles, was dem Körper und dem Gleichgewicht schadet, wirkt sich auch auf die Haut aus, denn alle Zellen des Menschen stehen direkt und indirekt miteinander in Verbindung. Ob man nun abends Gemüse isst oder morgens nur Müsli oder einfach was man will, muss man selbst entscheiden.

Die Wahrheit ist nicht so wichtig

Als Fazit übrigens heißt das nicht, dass Anti-Falten-Cremes schlecht sind. Sie sind nur teurer, aber viele Frauen fühlen sich danach besser, auch wenn man keinen Unterschied sieht. Der Glaube ist unerschütterlich, aber sonst wäre es ja auch schwer zu verstehen, warum die Anti-Aging Industrie so ungeheuer boomt. Keine noch so glaubwürdige Studie der Welt wird Frauen, die Angst vor dem Alter haben davon überzeugen, das Geld lieber für etwas Anderes zu verwenden. Es zählt das Gefühl, sich selbst etwas Gutes zu tun, die teure Creme zu kaufen als Wertschätzung und, um sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Eigentlich gar nicht so schlecht, denn Stress ist ja auch ungesund, vielleicht sollte das auch auf der Packung stehen.

Wer also für einen psychologischen Effekt Geld ausgeben möchte, dem ist die teuerste Anti-Falten-Creme zu empfehlen. Ansonsten: Lieber die normale Lotion und ein bisschen auf die Gesundheit achten. Und die Schönheitsmagazine meiden.