Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Fit in den Frühling

Schon längst blüht draußen alles auf. Mit der Mentalität ist das nicht immer so. Viele Menschen leiden unter Frühjahrsmüdigkeit, doch zum Glück kann man aktiv dagegen angehen.

Dabei müssen diese Maßnahmen noch nicht einmal sehr zeitraubend sein. Das aktive Leben fängt schon mit dem Aufstehen an. Am besten ist eine zehn minütige Yoga- oder Stretching Einheit. Beides beansprucht verschiedenste Muskeln, sodass der Körper auch von innen aufgeweckt wird. Wichtig ist lediglich, dass es eine in sich geschlossene Übungseinheit ist, also die einzelnen Teile fließend ineinander übergehen und währenddessen ruhig und konstant geatmet wird. Wer nicht so viel Zeit hat, kann sich auf vor das geöffnete Fenster stellen und den ganzen Körper einmal durchstrecken und jeden Muskel bewusst spüren.
Frische Luft und Sonne beeinflussen übrigens aktiv die Stimmung. Sonnenlicht hilft nämlich der Haut das Muntermacher-Vitamin D zu produzieren, also ist es durchaus sinnvoll so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen. Zudem regen stramme Spaziergänge aktiv den Kreislauf an, was für einen schönen Teint und weniger Müdigkeit sorgt. Aus diesem Grund haben wir unseren Gemütszustand selber in der Hand.
Dies gilt auch bei der Ernährung, da Frühling eine hormonelle Umstellung bedeutet. Um dem Körper diese zu erleichtern, benötigt er mehr Vitamine und Proteine, schlicht eine Ladung mehr Obst und Gemüse. Besonders wichtig sind die Vitamine C + E, da sie das Immunsystem stärken und die Neubildung der Zellen fördern. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist auch Vitamin B, welches in Vollkornprodukten steckt und die Produktion des Glückshormons Serotonin fördert.
Zu guter Letzt ist auch ausreichend Schlaf entscheidend, um der Frühjahrsmüdigkeit vorzubeugen. Eine Möglichkeit ist der Mittagsschlaf. Forschungen ergaben, dass man nach zehn Minuten Schlaf viel erholter und leistungsstärker ist. Zudem lohnt es sich, während der hellen Jahreszeit etwas früher schlafen zu gehen, da man morgens auch meist früher aufwacht. So ist gewährleistet, dass man während des Tages keine Müdigkeitsattacke erleidet.