Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Handpflege - Belle Dame

Winter = Erkältung? Nein, danke!

25. Dezember 2012 |

Mit den kalten Temperaturen hört man es in der Umgebung vermehrt husten und schniefen. Um sich vor einer fiesen Erkältung zu schützen, lohnt es sich, einige vorbeugende Maßnahmen zu treffen.

Winterzeit ist Erkältungszeit © flickr / ressaure

Am effektivsten lassen sich Krankheiten durch Wissen vermeiden, so wird eine Erkältung durch Tröpchen übertragen. Wer also erst in die flache Hand niest und dann Hände schüttelt, gibt den Erreger munter weiter. Vorsicht ist also wie immer besser als Nachsicht.

Vorbeugen ist besser als Nachsorgen

In der Erkältungszeit ist es dementsprechend sinnvoll, sich einmal zu oft die Hände zu waschen, als zu wenig. Wichtig dabei ist, sehr gründlich vorzugehen. Das heißt, ein Waschgang dauert ca. 30 Sekunden, dabei werden auch die Zwischenräume und der Handrücken nicht vergessen. Ebenso hilfreich ist es, in die Ellenbeuge zu husten um so eine Übertragung über die Handflächen zu vermeiden.

Sehr hilfreich ist eine hohe Luftfeuchtigkeit. Diese lässt sich allerdings nicht durch regelmäßiges lüften erreichen, da frostige Luft nur 20% Wasser speichert. Besser geeignet sind nasse Handtücher auf der Heizung, Wasserschalen oder Zimmerpflanzen. Bevorzugt werden sollten großblättrige Vertreter oder Feuchtpflanzen wie Zyperngras. Sie geben fast das gesamte Gießwasser über die Blätter ab und sorgen so für eine Luftfeuchtigkeit von ca. 40%.
weiter

Mitten im Leben – Reife Haut effektiv Pflegen

7. November 2012 |

Ab dem vierzigsten Lebensjahr hat die Frau ihren Lebensmittelpunkt erreicht. So man eine wird nun feststellen, dass aus den ersten dünnen Linien Falten entstanden sind. Doch das ist noch lange kein Grund zur Panik – mit der richtigen Pflege erscheint der Teint jünger als er ist.
weiter

Kleine Übungen für schöne Beine

15. Juni 2012 |

Egal ob morgens oder abends – kleine Sportübungen, die nur wenige Minuten dauern, nach kurzer Zeit aber einen sichtbaren Erfolg bringe, kann man immer einlegen. Das Gute daran ist, dass man keine weiteren Gegenstände dafür benötigt.

Schon drei kleine Übungen, die über den Tag verteilt jeweils ca. 10 Minuten ausgeführt werden, helfen, die Beine gezielt zu definieren. Etwas Training schadet nie, gerade weil folgende Übungen in den Alltag integriert werden können.

Treppen – das Beste Trainingsgerät für tolle Beine

Schon das klassische Treppensteigen hilft den Beinen Sommerfit zu werden. Zugleich gibt es Kondition und strafft den Po, sodass die Jeans wie angegossen sitzt. Mit folgender Übung gelingt es, die Waden zu kräftigen. Auf eine Stufe stellen, sodass die Fersen in der Luft sind, das Gewicht also von den Ballen getragen wird. Nun beide Fersen gleichzeitig so weit wie möglich absenken. Der Körper bleibt aber gerade und bildet von Schulter über der Hüfte zum Knie eine gerade Linie.

Nach dem Anspannen der Wadenmuskulatur die Fersen anheben, bis man fast auf den Zehenspitzen zu stehen kommt. Ideal sind zwei Durchgänge mit jeweils 10 Auf und Ab Bewegungen.
weiter

Hautschutz beim Hausputz – unerlässlich und notwendig

29. Mai 2012 |

Die aggressiven Lösungsmittel in Putzmitteln greifen nicht nur Fett und Schmutz auf Herdplatte und Co. an sondern auch auf der Haut. Um das zu verhindern, muss die Haut entsprechend geschützt werden.

Handschuhe sind beim Putzen das wichtigste Schutzmittel für die Haut. Denn anstatt die Hände anschließend mit einer Menge Creme einzudecken, ist es besser, die schädlichen Stoffe gar nicht erst an die Haut gelangen zu lassen.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Auf Dauer sind Chemikalien sehr schädlich für die empfindliche Haut an den Händen. Deshalb ist es besonders wichtig, bei regelmäßigem Kontakt mit Reinigungsmitteln Handschuhe zu tragen. Das gilt im Besonderen für Friseure, Krankenpersonal und Laboranten. Aber auch die im Alltag verwendeten Putzmittel können schädlich sein. Wer empfindliche oder trockene Haut hat, sollte bei der Hausarbeit also nicht auf einen Schutz verzichten, da schnell schmerzende Hautirrititationen entstehen.
weiter

Pflege für die Zahnzwischenräume

8. Mai 2012 |

Neben den Zahnoberflächen wollen auch die Zwischenräume gereinigt werden. Geschieht dies nicht, sammeln sich dort Beläge, die zu schmerzhaften Zahnproblemen führen können.

Immerhin machen die Zahnzwischenräume 40% der Gebissoberfläche aus. Wird also fast die Hälfte nicht gereinigt ist die Gefahr das Karies und Zahnfleischentzündungen entstehen sehr hoch.

Den Klassiker Zahnseide richtig anwenden

Für die gründliche Reinigung genügen 25 cm Zahnseide, die zwischen die Mittelfinger gespannt werden. Ist die Seide gespannt, werden die Handflächen nach unten gedreht, damit genügend Platz zum fädeln ist. Begonnen wird hinter dem letzten Zahn. Die Seide wird unter langsamen Vor- und Zurück ziehen zwischen den Zähnen nach oben geschoben. Dabei ist etwas Vorsicht geboten, damit das empfindliche Zahnfleisch nicht verletzt wird. Nach ca. 5 Zwischenräumen wird die Zahnseide von dem einen Finger etwas abgewickelt und weiter hinten wieder aufgewickelt und die Stelle zum reinigen so gewechselt.
weiter

Eine Gesichtsmassage anwenden – Wichtige Tipps vor dem Beginn

12. April 2012 |

Eine Gesichtsmassage ist nicht nur entspannend. Dadurch können die gleichzeitig eingebrachten Pflegestoffe besser einwirken und so ihre volle Kraft entfalten.

Eine Gesichtsmassage ist sehr erholsam © flickr / o5com

Das Besondere an einer Gesichtsmassage ist, dass gerade die Muskeln die für die Mimik verantwortlich sind, zum entspannen angeregt werden. Da sie praktisch ununterbrochem im Einsatz sind, freuen sich sich über eine kleine Ruhepause.

Entspannen und Ausruhen

Dies sind die obersten Ziele bei einer erfolgreichen Gesichtsmassage. Von den 26 Muskeln, die im Gesicht sitzen, sind 11 für die Mimik verantwortlich. Sie sind tagsüber und auch im Schlaf im Einsatz. Durch spezielle Griffe und dem Ausstreichen werden bestimmte Impulse ausgesendet, die ein Erholen und Entspannen anregen.
weiter

Fit in den Frühling

23. April 2011 |

Schon längst blüht draußen alles auf. Mit der Mentalität ist das nicht immer so. Viele Menschen leiden unter Frühjahrsmüdigkeit, doch zum Glück kann man aktiv dagegen angehen.

Dabei müssen diese Maßnahmen noch nicht einmal sehr zeitraubend sein. Das aktive Leben fängt schon mit dem Aufstehen an. Am besten ist eine zehn minütige Yoga- oder Stretching Einheit. Beides beansprucht verschiedenste Muskeln, sodass der Körper auch von innen aufgeweckt wird. Wichtig ist lediglich, dass es eine in sich geschlossene Übungseinheit ist, also die einzelnen Teile fließend ineinander übergehen und währenddessen ruhig und konstant geatmet wird. Wer nicht so viel Zeit hat, kann sich auf vor das geöffnete Fenster stellen und den ganzen Körper einmal durchstrecken und jeden Muskel bewusst spüren. weiter

Keine Chance für Frühjahrsmüdigkeit

12. März 2011 |

Bald steht wieder der Frühling vor der Tür und damit droht auch wieder die Frühjahrsmüdigkeit. Mit ein paar einfachen Tricks, die man in bestimmten Situationen anwenden kann, ist dies jedoch kein Problem.

Ein Faktor für das Wohlbefinden ist eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung. Es ist jedoch sehr schwierig die täglichen anderthalb Liter Wasser zu sich zu nehmen. Um dies zu gewährleisten, kann jede Stunde ein mittelgroßes Glas getrunken werden. In dieser Zeitspanne kann der Körper die Flüssigkeit zudem ohne Druck verwerten.

weiter

Mode Klassiker: Die weiße Bluse

3. Februar 2011 |

Einige Stücke sind es wert sie immer wieder zu tragen und neu zu kombinieren. Eines dovon ist die weiße Bluse, welche überall für kleines Geld zu haben ist.

Die Vorteile von ihr liegen klar auf der Hand: sofern sie durchreihig geknöpft ist kann sie im Sommer auch offen getragen werden, sodasss der Wind gefangen wird und für kühlung sorgt. Aber auch geschlossen ist sie ein echtes Allround Talent.

weiter

Was Mann trägt

22. Januar 2011 |

Schon lange sind Männer von der klassischen Art ihre persönlichen Gegenstände zu tragen abgekommen. Handy am Gürtel, Portemonnaie in der Hosentasche können schnell zur Last werden. Mit einer schicken Tasche ist das nicht der Fall.

Besonders beliebt sind Taschen im A5 Format. Dort passt das das nötigste herein, wie Block, Stift, Schlüssel und manchmal auch ein Parfum. Doch wie unterscheiden sie sich von denen der Frau?

weiter

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.