Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Akne im Winter: worauf Sie jetzt besonders achten müssen

Akne im Winter: worauf Sie jetzt besonders achten müssen

Im Winter verschlimmern sich Hautprobleme wie Pickel, Mitesser und Pusteln häufig. Viele Menschen leiden im Alter zwischen 12 und 17 Jahren unter der sogenannten Acne vulgaris. Bei manchen bleibt die Erkrankung bis über das 25. Lebensjahr hinaus bestehen. Es gibt einige Möglichkeiten, wie Betroffene Ihrer Haut auch im Winter Erleichterung verschaffen können.

Im Winter wird die Haut stärker belastet

Männliche Hormone gelten als Hauptverursacher der gewöhnlichen Akne. Die Talgdrüsen werden angeregt und produzieren vermehrt Hautfett. Gleichzeitig werden Hornpartikel von der Haut abgestoßen und die auf der Haut existierenden Bakterien finden optimale Lebensbedingungen vor. Aufgrund dieser Prozesse verstopfen die Poren und Pickel, Pusteln und Mitesser sind die Folge. Im Winter verschlechtern sich viele Hautkrankheiten. Das gilt auch für die Akne. In der kalten Jahreszeit ist die Haut stärkeren Strapazen ausgesetzt als im Sommer. Die ständigen Temperaturwechsel zwischen trockener, warmer Heizungsluft und kühlen Außentemperaturen setzen der Haut stark zu. Auch normale Haut kann im Winter stark austrocknen und zum Problem werden. Liegt eine Akne vor, ist die Belastung noch gravierender.

Konsequente Pflege ist wichtig

Das natürliche Gleichgewicht der Haut ist im Winter gestört. Der Schutzmantel der Haut funktioniert nicht mehr einwandfrei und Bakterien können leichter eindringen und Entzündungen verursachen. Hinzu kommt, dass man im Winter nur wenig mit natürlichem Licht in Kontakt kommt. Sonnenlicht hat jedoch einen positiven Einfluss auf Akne und andere Hauterkrankungen (lesen Sie dazu mehr auf www.akne-ratgeber.org). Zur Pflege von Aknehaut im Winter gehören daher regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft. Das natürliche Sonnenlicht unterstützt die Heilung. Im Winter ist es zudem noch wichtiger als im Sommer, auf eine konsequente Pflege zu achten, da die Haut oftmals eine reichhaltigere Pflege als im Sommer benötigt. Sie sollten Ihre Haut daher gründlich reinigen und pflegen. Wichtig ist jedoch, dass Reinigung und Pflege auf die Aknehaut abgestimmt sind, damit sich die Hautprobleme nicht noch zusätzlich verschlimmern.

Eine Extraportion Pflege

Sie können noch mehr für eine Verbesserung Ihrer Hautprobleme im Winter tun. Wenden Sie Hausmittel wie Kamillenbäder an, um die Poren zu öffnen und Entzündungen zu hemmen. Regelmäßige Gesichtsmasken mit Zink, Heilerde oder medizinischer Hefe unterstützen die Heilung von Aknehaut ebenfalls.

Urheber des Bildes: Thinkstock, 185599024, iStock, evgenyatamanenko