Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Haare wachsen lassen: Sechs Regeln für schönes, langes Haar

Eine junge Frau trocknet sich die Haare

Wenn ihr eure Haare wachsen lassen wollt, solltet ihr bei eurer Haarpflege gewisse Punkte beachten. Die nachstehenden Tipps dienen euch als kleine Richtschnur für einen schonenden Umgang mit eurer Haarpracht. Es ist jedoch nicht erforderlich, jede Regel pedantisch einzuhalten. Als Faustregel gilt: Je weniger ihr eure Haare chemisch oder mechanisch beansprucht, desto besser.

Regelmäßiges Spitzenschneiden

Gesplisste oder abgebrochene Haarenden müsst ihr regelmäßig durch einen Spitzenschnitt entfernen lassen. Tut ihr das nicht, sehen eure Haarenden zum einen ungepflegt und dünn aus und zum anderen kann sich vorhandener Spliss „hocharbeiten“ und das Haar vollends schädigen. In der Folge würden eure Haare kontinuierlich abbrechen und der erhoffte Längenzuwachs ausbleiben.

Sanfte Shampoos

Die Reinigungswirkung von Shampoos basiert auf der Grundlage waschaktiver Inhaltstoffe, der Tenside. Diese helfen, deine Haare zu entfetten. Extrem waschaktive Shampoos können jedoch dazu führen, dass deine Haare zu stark entfettet werden. Das Haar kann dadurch austrocknen und in der Folge leichter abbrechen.

Haare nicht täglich waschen

Mit jeder Haarwäsche quellen deine Haare auf und werden entfettet: Auf Dauer ist das besonders für lange Haare äußerst schädlich. Am besten versuchst du, die Abstände zwischen jeder Haarwäsche schrittweise zu vergrößern. In der Regel reichen ein bis zwei Haarwäschen vollkommen aus; sollten deine Haare diese Umgewöhnung nicht mitmachen (also ständig nachfetten), benutze wenigstens ein sanftes Shampoo.

Bürsten und Kämme aus Naturmaterialien verwenden

Die Qualität deiner benutzten Bürsten und Kämme ist ausschlaggebend für schönes, langes Haar. Qualitativ schlechte Produkte besitzen häufig scharfkantige Pressnähte, die beim Kämmen deine Haare mechanisch schädigen. Investiere lieber in qualitativ hochwertige Produkte aus Naturmaterialien wie Kämme aus Holz oder Bürsten mit Wildschweinborsten.

Von unten nach oben kämmen

Die Faustregel fürs Kämmen lautet: Immer bei den Haarspitzen anfangen! Fängst du hingegen beim Haaransatz an, läufst du Gefahr, dass sich Knoten bilden. Die Entfernung der Knoten ist zuweilen schmerzhaft und hat meist einen Haarverlust zur Folge. Fängst du bei den Spitzen an, entwirrst du immer nur einen kleinen Haarabsatz, ohne Knoten auszulösen.

Haare Lufttrocknen lassen

Lass deine Haare wenn möglich Lufttrocknen. Denn Föhnhitze trocknet deine Haare extrem aus. Wenn du einen Föhn benutzt, solltest du zum Trocknen wenigstens die Kaltluftstufe benutzen.


Inhaber des Artikelbildes: Thinkstock, 100454036, Hemera, Yuri Arcurs

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.