Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Zähneknirschen – ein oft unterschätztes Problem

Nachts, wenn das Gehirn das tagsüber erlebte verarbeitet, sind manchmal auch die Zähne aktiv; und zwar beim Zähneknirschen. Die Folge sind starke Zahnschädigungen. Um dies zu verhindern, muss schnell die Ursache erkannt und bekämpft werden.

Problematisch ist nur, das nächtliche Zähneknirschen festzustellen. Passiert es nachts, bekommt der Betroffene nichts davon mit. Dieser ist dann auf die Hilfe von Freunden oder Partnern angewiesen. Wacht eine vertraute Person von den Knirschgeräuschen auf, ist es möglich so schnell wie möglich Abhilfe zu schaffen.

Folgenschwere Schäden

Zähneknirschen wirkt sich vor allem, aber nicht ausschließlich, auf das Gebiss aus. Nach längerem Knirschen sind die Zähne abgeschliffen und haben ihre ursprüngliche Höhe eingebüßt. Dadurch können die Zähne leichter abbrechen, was die Rekonstruktion aufwendig und teuer macht. Muss die Zahnhöhe künstlich wieder hergestellt werden, ist dies auch nicht von Dauer, da nur die Folge bekämpft wurde und nicht die Ursache.

Neben Zahnproblemen können auch zahlreiche andere Leiden entstehen. Dazu zählen Verspannungen in Nacken oder Schultern, pfeifende Ohrgeräusche, ähnlich einem Tinitus oder dauerhafte Schmerzen in diversen Gesichtspartien. Stellt man eines oder mehrere dieser Folgen über einen längeren Zeitraum fest, muss so schnell wie möglich ein Zahnarzt aufgesucht werden, damit weitere Schäden gar nicht erst entstehen. Eine ursächliche Behandlung des Zähneknirschens ist oft nicht möglich, da die Gründe oft psychischer Natur sind. Aber es kann ein direkte Auswirkung auf die Zähne mit Hilfe einer Knirscherschiene vermieden werden.

Ursachen von Zähneknirschen

Um das Zähneknirschen dauerhaft zu beseitigen, ist es notwendig die Ursache zu kennen. In den meisten Fällen ist Stress der Auslöser. Abhilfe schaffen dann verschiedene Entspannungstechniken, wie Akupunktur, Wärmebehandlung oder ein entspannender Wellnesstag, wo man bewusst abschalten kann. In schweren Fällen kann auch eine Psychotherapie oder Hypnose helfen um etwa ein verdrängtes Erlebnis zu verarbeiten. Besteht erhöhte Körperspannung reicht es oft schon regelmäßig Sport zu treiben um sich regelmäßig auszupowern und so die überschüssige Energie los zu werden.

Während der Behandlung ist es sinnvoll spezielle Aufbiss Schienen (meist für den Oberkiefer) zu verwenden. Damit lässt sich das Knirschen zwar nicht beseitigen, die Schäden für die Zähne jedoch deutlich reduziert. Die Schiene wird an die Form des Kiefers angepasst und hält meist ein Jahr. Dann sollte man sie austauschen, da das Material nach diesem Zeitraum abgekaut ist. Weitere Informationen zum Thema gibt es hier.