Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Vintage

Die Liebe zu alten Dingen – das kommt schon nah an die Definition von Vintage heran. Denn nicht alles, was alt ist, ist zugleich Trend.

Der Vintage Look ist ja seit langem wieder in. Doch wie es in der Mode nun einmal so ist, setzt ein Star ein Trend, ein neues Wort kommt auf, aber keiner weiß so richtig, was es bedeutet. Das Wort „Vintage“ kommt aus dem englischen und bedeutet soviel wie „Jahrgang“, „alt“ oder „erlesen“. Das hilft uns schon ein wenig weiter, denn somit hat dieser Stil nichts mit alten Klamotten zu tun, die wahllos zusammengewürfelt werden. Die Bedeutungen „Jahrgang“ und „erlesen“ sind eigentlich sie Wichtigsten. Daraus lässt sich die Bedeutung ses Wortes hervorragend ableiten:
Will man sich richtig im Vintage Look kleiden, sucht man sich aus einem bestimmten Jahrgang die jeweiligen Trends heraus und kombiniert sie mit dem angesagtesten Stücken von heute. Hört sich zwar einfach an, kann aber schnell nach hinten losgehen. Das Wichtigste beim Styling ist, dass es immer original Teile sind. Satinkleider aus den 30er Jahren findet man meist in speziellen Vintage Läden, die sich darauf spezialisiert haben, die schönen Stücke zusammenzutragen und unter Umständen zuu reparieren. Besagte Kleider trägt man pur, ohne Schmuck, aber mit schicken High Heels und glamourösem Tag Make up.
Aus den 60ern hat sich der kurze Lackmantelwieder durchgesetzt. Perfekt passt er zu Minikleidern und Wadenhohen Stiefeln.

Es muss aber nicht immer ein großes Teil sein: Ein Hauch Parfum, vielleicht von der Mutter, oder eine Fransentasche aus den 70ern sind auch ein kleines Stück Vintage. Mit den richtigen Teilen von heute kombiniert macht ein kleiner klassischer Hingucker mehr her, als ein großes Überstyltes Outfit.