Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Sport ist Anti-Aging-Mittel!

Eine junge Frau treibt Sport

Dass Sport ein Jungbrunnen ist, wurde bereits seit etlichen Jahren von Medizinern und Wissenschaftlern vermutet. Aktuelle Untersuchungen von unabhängigen Forschern belegen nun diese Hypothese und lassen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Sport und einem langen und gesunden Leben erkennen. Daher gibt es ab jetzt keine Ausrede mehr: Wer jung und fit bleiben will, muss regelmäßig Sport treiben.

Forschungsergebnisse aus Kanada

In einer kanadischen Studie untersuchte Dr. Mark Tarnopolsky von der McMaster Universität an genetisch veränderten Mäusen, die zum frühzeitigen Altern neigten, die Effektivität von Sport. Rannten die Mäuse jede Woche dreimal für 45 Minuten in einem Laufrad, blieben sie auch im Alter aktiver, hatte gesundheitlich weniger Beschwerden und sahen zudem jünger aus als ihre untrainierten Mitprobanden. Der Grund für diesen verbesserten Zustand sei, dass die zelleigenen Energiekraftwerke, Mitochondrien genannt, durch den Sport ihre Reparaturkapazität behalten würden, was die Regeneration der Zellen unterstützen würde. Da der Leistungsverlust der Zellkraftwerke als Schlüsselfaktor beim Altern gilt, ist das Aufrechthalten der Effektivität die beste Art, Gesundheit und Vitalität zu bewahren. Kritiker der Studie äußerten Zweifel, ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar seien, mussten jedoch die Argumentation von Dr. Mark Tarnopolsky, dass Sport bei jedem Organismus auf die gleiche Art wirke, anerkennen.

Tabletten erzielen keinen vergleichbaren Effekt

Wer glaubt, er könne den Arbeitswillen seiner Mitochondrien durch Pillen oder Tablette verbessern, der irrt sich. Bis jetzt kennen die Forscher keine Möglichkeit, seinen Körper besser vor der frühzeitigen Alterung zu schützen, als regelmäßigen Sport. Im Allgemeinen gilt Ausdauersport als besonders effizient, da er das Herz-Kreislauf-System am besten anregt und so die Mitochondrien am effektivsten trainiert. Der Grund, weswegen die Mitochondrien durch einen regelmäßigen Ausdauersport wie beispielsweise Radfahren, Joggen, Schwimmen oder dem Nordic Walking positiv beeinflusst werden, ist derzeit noch unklar. Nach Ansicht der Forscher werden durch die körperlichen Aktivitäten vermehrt Schutzmechanismen in den Mitochondrien angeregt, die auch im Ruhezustand aktiv sind, was letzten Endes der frühzeitigen Zellalterung vorbeugt.

Den inneren Schweinehund überwinden

Dass Sport gesund ist, ist schon seit Jahren bekannt. Wir stark der Effekt ist, hat die neueste Studie aus Kanada gezeigt. Nicht nur, dass der Körper fit und vital bleibt, auch das Aussehen profitiert von einer regelmäßigen sportlichen Betätigung. Nun gilt es, dass Sie den inneren Schweinehund überwinden, denn nicht immer fällt es dem Menschen leicht, das zu tun, was für seinen Körper am besten ist. Motivieren Sie sich und setzen Sie sich realistische Ziele, die Sie erreichen könne. Sie müssen sich nicht sofort in den Kopf setzen, in einem Jahr so fit zu sein, dass Sie einen Marathon laufen können. Suchen Sie vielmehr kleine Herausforderungen und seien Sie stolz auf sich, wenn Sie Fortschritte machen. Motivieren Sie sich, indem Sie sich beispielsweise ein neues Fahrrad kaufen, mit dem es gleich einen Ticken leichter fällt, regelmäßig Sport zu treiben. Das neue Rad muss nicht einmal unbedingt teuer sein, Sonderangebote gibt es z.B. auf bikeunit.de, aber auch auf anderen Seiten findet man immer wieder tolle Schnäppchen, die für kleines Geld eine gute Qualität bieten.

Bilder : Thinkstock, 478117730, iStock, Li Zhongfei