Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Silikone in Haarpflegeprodukten: Fluch oder Segen für die Haare?

Die Silikone in Haarpflegeprodukten wurden einst von der Werbeindustrie als wahres Wundermittel angepriesen. Doch geraten sie zunehmend mehr in Verruf, da ein Übermaß an silikonhaltigen Pflegeprodukten der Gesundheit der Haare sogar schadet.

Silikone in Haarpflegeprodukten dienen der Reparatur von porösen Stellen in den Haaren und verhindern so Haarbruch. Zudem bilden sie einen dünnen Schutzfilm, der das Haar einhüllt und somit die Oberflächenstruktur der Haare glättet. Dies verleiht ihnen einen gesunden Glanz und wirkt sich positiv auf die Kämmbarkeit aus. Auf den ersten Blick klingt das recht vielversprechend, jedoch trügt leider der schöne Schein.

Die negative Wirkung der Silikone

Bei der Verwendung von silikonhaltigen Pflegeprodukten erweckt das Haar zwar immer einen gesunden Eindruck, doch kann es unter der Ummantelung des Haares zu schweren Schäden kommen. Durch die Haarwäsche wird diese Umhüllung nicht beseitigt sondern eher nochmals verstärkt, da sehr viele Shampoos ebenfalls Silikone enthalten. Im Fachjargon spricht man hierbei von einem sogenannten „Buildup“. Aufgrund der Tatsache, dass Pflegestoffe diese Hülle nicht durchbrechen können, besteht die Gefahr, dass die Haare darunter austrocknen und spröde werden.

Der Umstieg auf silikonfreie Haarpflegeprodukte

Wirklich gesundes Haar lässt sich also nur mit dem Verzicht auf silikonhaltige Pflege-Mittel bekommen. Damit der Umstieg auf solche Produkte Wirkung zeigen kann, müssen zunächst
die Rückstände im Haar entfernt werden. Zu diesem Zweck eignen sich neben speziellen Reinigungsshampoos auch einfache Hausmittel wie zum Beispiel eine Natronwäsche. Hierzu werden Shampoo und Natron im Verhältnis 1:1 vermischt und unmittelbar danach wie ein normales Haarshampoo angewendet. Nach dieser Prozedur empfiehlt es sich eine Haarkur durchzuführen, um das Haar mit Feuchtigkeit zu versorgen. Auch hier eignen sich besonders selbstgemachte Kuren wie beispielsweise eine Bananen-Honig-Kur.

Möchte man jedoch nicht gänzlich auf silikonhaltige Pflegeprodukte verzichten, dann ist es empfehlenswert diese nicht allzu Häufig anzuwenden und seine Haare zusätzlich alle zwei Wochen mit einem Reinigungsshampoo zu waschen.