Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Nach dem schminken ist vor der Reinigung

Es ist egal, wie gründlich frau sich abschminkt; meist bleiben noch kleinste Make up Reste im Handtuch hängen. Da diese immer noch die Haut in ihrer Regeneration stören, sollte das Abschmink-Ritual unter die Lupe genommen werden.

Am besten man macht einmal den Selbsttest mit einem blütenweißen Handtuch. Nach der gewöhnlichen Reinigung, das Gesicht sanft damit abtupfen und schauen, wo Reste zurückbleiben. Schon hat man die kritischen Stellen herausgefunden und muss sie gezielt beseitigen.
Häufig bleiben Mascara-Reste übrig. Da diese besonders hartnäckig sind, ausschließlich mit ölhaltigen Spezialprodukten arbeiten. Damit sich die Reste besser lösen, vor dem abwischen das getränkte Pad einen Moment auf das Auge legen und dann Mascara und Lidschatten abnehmen.
Auch das Make up, wozu Puder, Condealer und Foundation zählen, erweist sich manchmal als Härtefall. Da sie sich über den Tag mit der Haut verbinden, müssen sie abends abgelöst werden. Dies geschieht am einfachsten mit einer Lotion, die mit Mizellentechnologie arbeitet (z.B. Normaderm Reinigungsfluid von Vichy). Sie umhüllt die Farbpigmente und löst sie sanft ab. Damit sie wirkt, muss sie ca. 30 Sekunden einmassiert und mit einem Schwamm oder warmen Wasser abnehmen.
Nun folgt noch die Reinigung von den Resten des Alltags, sprich Hautschüppchen und Talg. Je nach Hauttyp wird ein Reinigungsgel, -schaum oder –milch ca. 60 Sekunden lang einmassiert und anschließend mit warmen Wasser abgenommen. Wer Wert auf besondere Gründlichkeit legt, greift zum einmassieren zum Reinigungsbürstchen. Zum Schluss das Gesicht abtrocknen und ein sauberes Handtuch bestaunen.
Zum Abschluss wird noch ein Toner (Gesichtswasser) verwendet. Dies entfernt eventuelle kleinste Rückstände und stellt den pH-Wert der Haut wieder her.
Mit dieser umfassenden Gesichtspflege und -reinigung hat auch das kleinste Schmutzkörnchen keine Chance.