Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Hot Pants – ein Evergreen

Eine junge Frau in Hotpants

Die heißen Höschen tauchen jeden Sommer wieder auf. Aber was macht sie so erfolgreich und beliebt?

Ein Grund ist wohl, dass sie sehr sexy sind. Im Gegensatz zum Minirock setzen sie den Po gekonnt in Szene- und das ohne billig zu wirken. Das schöne ist, dass sie auch ganz leicht selbst zu machen sind. Eine alte Jeans fällt schnell mal der Schere zum Opfer. Ein paar Strasssteine als Highlight oder auch ein kleiner Schmetterling als Aufbügelbild geben der Eigenkreation den letzten Schliff.

Doch nicht nur Jeans machen in der Mini Länge eine gute Figur. Interessant wird ein Look erst, wenn Shorts aus anderen Materialien gekonnt kombiniert werden. Zudem muss eine Hot Pants zwar kurz unter dem Po enden, aber eine High Waist Pants kombiniert mit passendem Shirt und Hüftlanger Jacke ist ebenfalls unbestreitbar edel. In diese Richtung sollte man sich Styling mäßig auch bewegen. Enge Hosen, die über dem Po spannen, in Kombination mit einem Spaghetti Träger Top sehen meist billig aus und zeigen zudem jedes überzählige Pfund.

Gekonnt ist hingegen die Kombination mit Riemchensandalen und auffällige Farben wie Lila zu nude Nuancen. Da die Hose meist schon eng sitzt, darf mit den Formen des Tops auch mal experimentiert werden. 3/4 Ärmel, locker fallende Stoffe, die auch etwas Dekolleté zeigen dürfen, oder edle Materialien, fast alles peppt den Klassiker auf.
Es gibt sie übrigens schon seit langem – erst war sie im 19.Jahrhundert teil der Schul- und auch Soldatenuniform. Wann sie ihren endgültigen Weg in die Modebranche fand, ist nicht eindeutig belegt. Doch fest steht, dass ihr Weg seit der Erfindung im Jahr 1971 immer nur steil bergauf ging.

Foto:Thinkstock, 474541161, iStock, Nikkolia