Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Haariger Stilwechsel

Wer schon einmal über eine neue Frisur nachgedacht hat, sollte dies nicht länger tun, sondern einfach handeln. Ein neuer Haarschnitt kann die Persönlichkeit verändern und zu einem neuen Selbstbild verhelfen.

Doch um die richtige Frisur zu finden, sollte man sich einige Fragen stellen. Die wichtigste ist wohl: Pony oder nicht? Diese Frage beantwortet man am besten nach der Gesichtsform.

Hat frau eine sehr kurze Stirn oder ist Brillenträgerin, sollte besser eine Frisur ohne gewählt werden, da ein Pony das Gesicht unnötig verkleinert. Geeignet dazu sind Longbobs, bei dem die Haare exakt auf eine Länge geschnitten werden. Alternativ können Stufen oder auch eine etwas gewagtere Variante ausprobiert werden, bei der der Nacken sehr kurz geschnitten wird und die Haare nach vorn hin immer länger werden. Dieser Schnitt benötigt auch kein aufwendiges Styling.
Fr jene, die extrem kurze Haare lieben, eignet sich die Wellenreiter Frisur. Bei dieser bleibt das Deckhaar lang, während der Nackenbereich kurz gehalten wird. Nun kann der Schnitt in zwei Varianten geföhnt werden. Entweder wird er voluminös aufgeföhnt und dann in stromlinien flach hinten gelegt oder man gibt einfach etwas Volumen hinein und trägt den Schnitt leicht ins Gesicht frisiert. Unverzichtbar ist auf jeden Fall Schaumfestiger mit extra starkem Halt, damit die Frisur auch den ganzen Tag hält.
Als minimalistische Alternative ist immer noch der Bubikopf trend. Bei einem gute Friseur wird der Schnitt der Trägerin sozusagen auf den Leib geschneidert. Je nach Kopfform, Statur und Typ wird der Schnitt individuell angepasst. Diesen Schnitt sollten jedoch nur Frauen mit weichen Gesichtszügen wählen, damit der Look nicht zu burschikos wirkt. Bei solch einem Haarschnitt darf das Make up und auch die Haarfarbe etwas kräftiger ausfallen um den „braven“ Look etwas aufzupeppen.