Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Haare färben mit Henna

Viele Frauen wollen ihren Haaren den gewissen Pep verleihen, indem sie es kolorieren. Das Haarefärben mit Henna ist eine Möglichkeit auf natürlichem Wege seinen Typ zu verändern. Haarfarben mit Henna gibt es viele, doch ist hier auch Vorsicht geboten.

hennapulver ©Flickr/William Neuheisel

Wer sein Haar nicht aufhellen möchte, der sollte darüber nachdenken, sich einmal die Haare mit Henna zu färben. Zu den im Handel vielfach erhältlichen chemisch-basierten Haarfarben sind Hennaprodukte nämlich eine echte Alternative. Die Industrie trickst aber auch hier.

Färben mit Henna und seine Ursprünge

Schon in der Antike kannten die Frauen Henna und benutzen diesen Stoff, um damit ihre Haare zu färben. In Ägypten gibt es zahlreiche Funde von Mumien, die mit Henna koloriertes Haar haben. In den islamischen Ländern, aber auch in Indien wird Henna noch heute zum Färben von Haut und Haaren verwendet.
Gegen Ende der 90er Jahre wurde dann auch die Modewelt auf den Farbstoff Henna aufmerksam. Die Begründerin dieses Trends war, wie so oft, Madonna, als diese anfing Henna- Tattoos zu tragen.
Doch wie wird Henna eigentlich hergestellt? Der Farbstoff Henna wird aus den getrockneten Blättern des Hennastrauches gewonnen. Diese müssen im Dunkeln getrocknet werden, da sonst der empfindliche Farbstoff zerstört wird. Ebenfalls ohne Licht werden die Blätter dann gemahlen. Die zermahlenen Blätter bilden dann das Henna.

Pflanzenhaarfarben

Wer seine Haare mit Henna färben möchte, der sollte etwas Grundlegendes beachten. Nicht immer, wo Henna drauf steht ist auch nur Henna drin. Damit blonde oder braune Haare mit Henna gefärbt werden können, müssen noch weitere Stoffe in der Farbe enthalten sein. Diese sind nicht immer natürlichen Ursprungs. Es bietet sich daher an, vor dem Kauf noch einmal einen genauen Blick auf das Etikett des Produktes zu werfen, um auszuschließen, dass dessen Inhaltsstoffe sich eventuell als schädigend herausstellen.
Eigentlich nichts falsch machen kann die Kundin, wenn sie eine Farbe aus der Naturkosmetik kauft. Der Begriff Naturkosmetik ist zwar nicht genau definiert, doch haben sich in diesem Bereich, wie bei den Bioprodukten auch, diverse Labels herausgebildet, die vollends auf ökologische Standards setzen. Eines dieser Labels ist die Firma Santé, die 100 % pflanzliche Haarfarben anbietet. Die Farbnouancen reichen übrigens von rot über braun bis schwarz.

Das Färben

Für die Verwenderin herkömmlicher Haarfarben aus der Drogerie mutet der Färbeprozess mit hennabasierten Farben recht abenteuerlich an. Der Packungsinhalt ist übersichtlich. Ein Beutel mit dem Farbpulver, Handschuhe und eine Plastikhaube sind darin enthalten.
Beim Zusammenrühren der Farbe fühlt Frau sich denn auch wie eine Kräuterhexe aus vergangenen Zeiten. Bei den Santéfarben ist es zumindest so. Das Pulver wird in eine Schüssel gegeben und mit heißem Wasser, beim Wunsch nach einer intensiveren Farbe auch mit heißem Schwarztee oder Rotwein, zu einem Brei angerührt. Dann sollte das Ganze ziemlich schnell verarbeitet werden.
Der Geruch ist gewöhnungsbedürftig, das Aussehen des Farbgemisches aber auch. Während die herkömmlichen Farben sehr chemisch riechen, verströmen die Hennafarben einen Duft von Natur- es riecht auf dem Kopf wie frisch gemähter Rasen.
Dann geht es ans Einwirkenlassen. Nach dem Auftragen des Farbe wird die Plastikhaube auf den Kopf gesetzt und am besten noch einmal ein großes Handtuch drumgewickelt. Die Farbe braucht Wärme, damit sie richtig wirken kann. Die Einwirkzeit ist dann vom gewünschten Farbergebnis abhängig. Sie kann bis zu zwei Stunden betragen. Also besser einen gemütlichen DVD-Abend einplanen und dabei gleich noch einen Schluck von dem Rotwein trinken, den man nun auf dem Kopf hat.

Ausspülen und Fertig!

Das Ergebnis ist natürlich und durch chemische Farben nicht zu übertreffen. Da Naturhaarfarben die eigene Haarfarbe nur modifizieren und nicht vollends verändern, ist das Endergebnis typabhängig. Die Haare fühlen sich unheimlich weich an, dank der Extraportion Pflege bedingt durch die Inhaltsstoffe der Farbe. Sie bekommen einen natürlichen Glanz, der lange anhält.