Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Ein Lob auf die Zitrone

Gegen Erkältungen und Problemhaut gut – die Zitrone

Die Zitrone ist nicht nur ein Lieferant von Vitamin C und hilft somit vorbeugend in der kalten Jahreszeit, sondern sie hat auch hautpflegende Eigenschaften.
Grundsätzlich ist die Zitrone aus dem Bioladen der „normalen Zitrone“ vorzuziehen, dies gilt aber ganz besonders, wenn man sie zur Hautpflege einsetzt, das sie keine chemischen Rückstände aus Giften oder Konservierungsmitteln enthalten. Es besteht unter Umständen auch die Möglichkeit, ätherisches Zitronenöl zu verwenden.

Zitronenöl als Einreibemittel lindert beispielsweise Juckreiz, soll Wunden desinfizieren und verbreitet dabei noch einen erfrischenden Duft. Außerdem wirkt es auf die Haut reinigend und straffend und die Poren verengend. Ein Spritzer Zitrone nach dem Haarewaschen beseitigt Kalk- und Seifenreste gründlich und wenn man Zitronensaft auf die Haare verteilt und drin lässt, soll das dunkelblondes Haar heller werden lassen (aber nur zweimal die Woche und etwas Geduld, die Wirkung zeigt sich erst nach 3-5 Wochen).

Rissige Ellenbogen soll man mit ausgepressten Zitronenhälften einreiben und bekommt dann zarte und weiche Haut, das lässt sich auch beispielsweise an verhärteten Stellen an den Füßen anwenden.

Zur Hautreinigung wird empfohlen Zitronensaft mit Olivenöl eins zu eins zu mischen, aufzutragen und kurz einwirken zu lassen, dann abspülen. Eine Reinigungsmaske bei unreiner Haut lässt sich mit lauwarmer Milch, gemahlenen Mandeln und einem Teelöffel Zitronensaft herstellen. Die Maske auftragen und nach ungefähr 15 Minuten mit warmem Wasser abwaschen.

Die unsterbliche Marlene Dietrich soll angeblich folgende Maske gegen müde und abgespannte Haut angewendet haben: Ein Eigelb mit einem Teelöffel Bienenhonig verrühren, etwas Zitronensaft und ein bis zwei Teelöffel Sahne dazugeben und auftragen, nach etwa 10-15 Minuten mit lauwarmen Wasser abspülen.