Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Die Ursachen von Heißhungerattacken

Manchmal überfällt einen beim Anblick einer unschuldigen Tafel Schokolade und ehe man es sich versieht ist die Hälfte in Windeseile aufgegessen. Leider folgt das schlechte Gewissen auf dem Fuß. Doch wenn man weiß womit man es zu tun hat, können die Heißhungerattacken eingedämmt werden.

Den plötzlichen Heißhunger auf Schokolade kann man mit ein paar Tricks vermeiden © flickr / peter pearson

Schokolade ist ja meist ein verbotenes Gut, und gerade daran liegt es, dass wir so oft schwach werden; denn das Verbotene übt ja immer seine eigene Anziehungskraft aus.

Woher kommen die Heißhungerattacken?

Ein einfaches Mittel dagegen kann schon sein, sich als Nachtisch bewusst etwas süßes zu gönnen. Dann ist der Blutzuckerspiegel hoch genug und dem Heißhunger auf Schokolade ist vorgebeugt ohne dass man eine Beauty Sünde mit zu viel Süßem begeht.

Oft ist schlicht Stress und nicht Lust auf etwas Süßes der Auslöser. Wenn wir uns schlecht fühlen, versuchen wir mit Chips und Co. die Glücksgefühle heraufzubeschwören, die uns fehlen. Dagegen hilft nur, den Stress, etwa bei der Arbeit oder eine Trennung, abzubauen, bzw. durch einen netten Abend mit der Freundin abzubauen. Dieser Abend kann, um die Stimmung zu heben, mit einem Wellness-Programm kombiniert werden.

Für Heißhungerattacken können aber auch körperliche Gründe, wie z.B. ein zu niedriger Serotoninspiegel sein. Dies ist vor allem der Fall wenn neben dem Heißhunger noch andere Symptome wie Zittern, Schwächegefühle oder Schweißausbrüche auftreten. Dann ist die Lust auf Süßes hormonell bedingt, wie es etwa kurz vor der Periode sein kann.

Heißhunger als Folgeerscheinung

Viel häufiger ist der Übermäßige Genuss von Schokolade aber als Folgeerscheinung von Unterzuckerung. Diese entsteht, wenn man tagsüber zu wenig oder das Falsche gegessen hat und der Körper die Energie wieder bekommen muss. Dann fehlen im die „guten“ Kohlehydrate aus Kartoffeln, Vollkornbrot oder Nudeln und muss den benötigten Zucker woanders herbekommen.

Diese Erscheinung tritt vor allem bei einer strengen Diät auf, wenn man sich alle „schlechten“ Lebensmittel krampfhaft verkneift. Besser ist es, ausgewogen zu essen und einen Schokoladengenuss durch mehr Bewegung auszugleichen. Weitere Tipps zu einer ausgewogenen Ernährung gibt es auf dieser Seite.