Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Das richtige Make up für ein Bewerbungsfoto

Aussehen ist zwar nicht alles, aber gerade bei Dienstleistungsberufen ist ein ansprechendes Gesicht wichtig. Also sollte zu typgerechtem Make up und nicht in den Farbtopf gegriffen werden.

Denn Make up und Styling können den Typ sehr verändern; das jedoch ist bei einem Bewerbungsfoto nicht das Ziel. Viel mehr soll die Natürlichkeit unterstrichen und charakteristische Merkmale hervorgehoben werden. Dabei hilft vor allem das richtige Make up. Da die Kamera viel Farbe und Licht schluckt, kann es etwas stärker als das übliche Tages Make up sein. Schattige Stellen werden zusätzlich mit einem helleren Transparentpuder überdeckt, da diese durch den Blitz besonders betont werden.

Ein weiteres Problem kann glänzende Haut sein. Auf Fotos sieht das unvorteilhaft aus, also auf (mineral)ölhaltige Cremes verzichten. Eine mattierende leichte Pflege verhindert, mit losem transparentem Puder als finish, ein schnelles nachfetten.
Die Augen hingegen sollen laut Make Up Tipps den Blick des Betrachters auf sich ziehen. Mit ein wenig mehr Tusche und Kajal erhalten sie mehr Ausdruck. Auf intensive Lidschatten- und Lippenstiftfarben kann getrost verzichtet erden. Besser sind frische, helle Farben (rosé, gold), die einen Haus Extravaganz verleihen. Die Lippen sollten dabei lediglich glänzen, nicht glitzern. Farbiges Gloss ist meist besser als ein intensiver Lippenstift, da dieser gekünstelt wirken kann.
Die Frisur muss alltagstauglich sein. Kunstvolle Hochsteckfrisuren wirken unnatürlich, ein Pferdeschwanz aber zu locker. Das Haar sollte frisiert, aber nicht extrem übertrieben aussehen.
Outfit und Accessoires richten sich immer nach der Branche. Bei einer Bank ist die weiße Bluse mit schwarzem Blazer obligatorisch; bewirbt man sich auf kreative Berufe, kann der Stil auch ein wenig verrückter sein.