Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Besonders langer Halt: Lipliner als Lippenstift-Ersatz

Der Artikel empfiehlt den Lipliner als Lippenstift-Ersatz. Hallo ihr Hübschen, mein momentaner Beautyfavorit ist auf jeden Fall der Lipliner. Unabhängig von Marke oder Farbe, trage ich derzeit nur noch ihn auf meine Lippen auf und zusätzlich keinen Lippenstift mehr. Denn die Haltbarkeit eines Lipliners ist einfach unschlagbar. Wie ihr ihn als hervorragenden Lippenstiftersatz richtig verwendet, verrate ich euch heute.

Lipliner spenden keine Feuchtigkeit, daher vorher Lippenbalsam verwenden

Einen Lipliner könnt ihr wunderbar als Lippenstiftersatz verwenden – jedoch gibt es zwei Punkte zu beachten, damit der Liner erstens eure Lippen nicht austrocknet und zweitens das Ergebnis sich auch tatsächlich sehen lassen kann. Denn im Gegensatz zu einem Lippenstift enthalten Lipliner weniger bis gar keine pflegenden Substanzen, welche die Lippen zart und geschmeidig pflegen würden. Aufgrund seiner eigentlichen Bestimmung, nämlich zu verhindern, dass die Lippenstiftfarbe über euren Lippenrand hinausläuft, ist seine Konsistenz „trockener“ und spendet zarten Lippen keinerlei Feuchtigkeit. Zweitens lässt ein Lipliner sich schwerer auftragen bzw. auf den Lippen verteilen: Das Ergebnis kann somit auch schon mal etwas streifig ausfallen. Damit dies nicht passiert, lest die folgenden Tipps von mir.

So tragt ihr den Lipliner richtig auf

Damit das Ergebnis ein kleines Kunstwerk wird und eure Lippen dabei nicht austrocknen, solltet ihr unter dem Liner eine gewöhnliche Lippenpflege (zum Beispiel das Pflegebalsam „MedPus“ von Blistex) auflegen. Tragt die Pflege im ersten Schritt auf eure Lippen auf und verstreicht sie gut. Lasst sie kurz einwirken und nehmt ggfs. mit einem Finger noch mal etwas von der Lippenpflege auf, sodass nur ein leichter Film über euren Lippen liegt. Danach nehmt ihr euren Lipliner (zum Beispiel den „perfect look!“ Lippenkonturenstift von P2; erhältlich bei DM) und tragt ihn mit quer verlaufenden, strichelnden Auftragsstrichen auf eure Lippen auf. Beginnt mit euren Aufträgen zuerst mit der Lippenkontur und arbeitet euch von außen nach innen vor. Habt ihr beide Lippen bearbeitet, presst eure Lippen ein paar Mal leicht zusammen und rollt diese leicht aufeinander ab, sodass sich die Farb-Übergänge optimal verblenden. Fertig!

Fazit: Ihr werdet merken, euer Lippenauftrag fühlt sich wie eine Lippenpflege an! Eure Lippen trocknen nicht aus und der Farbauftrag ist darüber hinaus von relativ langer Haltbarkeit.


IMG: starush – Fotolia