Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Augenbrauen und Wimpern färben: So geht’s!

Augenbrauen und Wimpern permanent zu färben, statt sie jeden Tag aufs Neue mit Maskara, Eyeliner und Kajal nachziehen zu müssen, ist eine Idee, die in vielen Ländern schon längst Fuß gefasst hat und auch bei uns immer mehr Anhänger findet.

Augenbrauen und Wimpern zu färben ist eine Alternative für Alle, die das langwierige Anmalen am Morgen leid sind. Das Prinzip ist dasselbe wie beim Färben der Haare, nur die Anwendung ist etwas komplizierter. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man einen Profi aufsucht. Immer mehr Friseur- und Kosmetiksalons bieten diesen Service inzwischen an. Bei einer solchen Behandlung kann man sich entspannen und nur auf das Ergebnis freuen, ohne sich um die eigentliche Arbeit sorgen zu müssen. Trotzdem sollte man auf einen erfahrenen Mitarbeiter bestehehen und eventuelle Bedenken sofort äußern. Wer das Färben aber doch lieber zu Hause selbst durchführen möchte, sollte sich im Vornherein gut informieren.

Augenbrauen und Wimpern färben: Die richtige Ausrüstung

Die Grundlage ist natürlich die Farbe. Am besten sollte man hier eine hochwertige Variante aus einer guten Parfümerie oder aus dem Friseur-Fachgeschäft kaufen. Zu viele Chemikalien erhöhen nur das Risiko, dass während des Auftragens das Auge gereizt wird oder im Nachhinein die empfindlichen Wimpern oder Haare der Brauen leiden. Zum eigenen Wohl lohnt es sich also, etwas mehr Geld zu invertieren.

Außerdem sollten für den Fall der Fälle Augentropfen aus der Apotheke vorhanden sein, mit denen man das Auge ausspülen kann. So ist man gerüstet, falls doch mal ein Klecks Farbe an ungewollter Stelle landet. Für Säuberungsaktionen rund um das Auge und die Brauen sind Wattepads sehr hilfreich, die am besten zusammen mit einer Gesichtscreme schon bereit gelegt werden. Damit lassen sich unschöne Farbspritzer schnell wieder beseitigen.

Augenbrauen und Wimpern färben: So geht’s!

Zuerst sollte das Gesicht und vor allem natürlich die zu behandelnden Haare gründlich gereinigt und von Make-Up-Resten befreit werden. Dabei ist auch darauf zu achten, dass kein Fettfilm zum Beispiel von der Reinigungsmilch zurückbleibt. Nur so kann die Farbe optimal einwirken. Dann wird diese genau nach den Herstellerangaben angerührt. Da die Haut um die Augen herum sehr empfindlich ist, empfiehlt sich hier noch mehr als beim Färben der Haare ein Verträglichkeitstest. Dazu sollte ein wenig von der Farbe auf eine ähnlich empfindsame Hautstelle, zum Beispiel auf der Innenseite des Unterarms, auf getragen werden. Zeigt sich hier nach einigen Minuten keinerlei Reaktion, kann es losgehen.

Die Farbe muss mit einer möglichst kleinen Bürste sorgfältig auf Wimpern und Augenbrauen aufgetragen werden. Je feiner die Bürste, desto einfacher ist es, die Farbe auch nur dahin zu bringen, wo sie hin soll. Das erspart unnötige Fleckenentfernung. Im Anschluss ist Geduld gefragt, bis die Farbe genügend eingewirkt hat. Nun ist noch einmal eine gründliche Reinigungsaktion nötig, die Farbreste müssen sorgfältig abgespült werden. Und dann ist es auch schon geschafft, und man kann seine nun strahlenden Wimpern der Welt präsentieren.